Made in USA: So werden New Balance Sneaker hergestellt!

Wer glaubt, alle füh­ren­den Snea­ker­brands wür­den aus­schließ­lich in Fern­ost pro­du­zie­ren, irrt sich. Das ame­ri­ka­ni­sche Label New Balan­ce ist heu­te die ein­zi­ge gro­ße Sport­mar­ke, die vie­le ihrer Snea­ker in ihrer Hei­mat her­stel­len lässt: Über 4 Mil­lio­nen Paar, und damit rund ein Vier­tel der gesam­ten Pro­duk­ti­on, wer­den jedes Jahr in den fünf Schuh­fa­bri­ken pro­du­ziert, die die Bostoner Mar­ke in den USA betreibt. Und eine sechs­te ist schon in Pla­nung – denn New Balan­ce wächst wei­ter. Aber wie wer­den die Snea­ker dort her­ge­stellt, und wie viel Hand­ar­beit steckt in der Pro­duk­ti­on?

Foto: Pio­tr Nowak

In Law­rence, Mas­sa­chu­setts, befin­det sich eine der letz­ten Schuh­ma­nu­fak­tu­ren der USA – die New Balan­ce Flagship Fac­to­ry. In einem his­to­ri­schen Back­stein­ge­bäu­de am Ufer des Mer­ri­mack River pro­du­zie­ren 219 Arbei­ter über 1500 Paar „Made in USA“ Snea­ker am Tag. Vor allem der belieb­te New Balan­ce 990 wird hier her­ge­stellt, aber auch ande­re Sport­schu­he und per­so­na­li­sier­te Snea­ker aus dem NB1 Pro­gramm. Effi­zi­en­tes Arbei­ten ist dabei das A und O: Gera­de 22,5 Sekun­den braucht jeder Mit­ar­bei­ter im Schnitt für einen ein­zel­nen Arbeits­schritt, bevor der Snea­ker zur nächs­ten Sta­ti­on wan­dert. Nur so kann die ame­ri­ka­ni­sche Snea­ker­fa­brik mit der der Bil­lig­pro­duk­ti­on in Fern­ost mit­hal­ten. Dabei kom­men sowohl tra­di­tio­nel­le Fer­ti­gungs­tech­ni­ken als auch hoch­mo­der­ne Tech­no­lo­gi­en zum Ein­satz. Aber wie wird aus einem Stück Leder ein fer­ti­ger New Balan­ce Snea­ker?

Foto: Pio­tr Nowak

Je nach Modell sind dazu rund 55 Ein­zel­schrit­te nötig. Ob Tex­til, Leder oder Syn­the­tik – jeder New Balan­ce Snea­ker beginnt sei­ne Lauf­bahn als Roh­ma­te­ri­al. Für die Pro­duk­ti­on eines klas­si­schen Leders­nea­kers wie dem New Balan­ce 990 wird meist vor­ge­färb­tes Leder ver­wen­det. Zunächst inspi­ziert ein Arbei­ter das Mate­ri­al auf opti­sche Unre­gel­mä­ßig­kei­ten, die im Com­pu­ter erfasst wer­den. Mit­hil­fe von zehn Kame­ras und drei Lasern wird das opti­ma­le Schnitt­mus­ter für das jewei­li­ge Leder­stück erstellt, sodass so wenig Aus­schuss wie mög­lich ent­steht. Eine NC-gesteu­er­te Schnei­de­ma­schi­ne schnei­det dann die ein­zel­nen Bestand­tei­le des Ober­ma­te­ri­als aus dem Leder zu. Für den Zuschnitt der Nicht-Leder­kom­po­nen­ten wird eine tra­di­tio­nel­le hydrau­li­sche Schnei­de­ma­schi­ne ver­wen­det, die von Hand bedient wird. Aus über 30 Ein­zel­tei­len muss nun ein fer­ti­ger New Balan­ce Snea­ker wer­den.

Foto: Pio­tr Nowak

Zunächst wird der Ober­schuh Schicht für Schicht zusam­men­ge­setzt. Um eine abso­lut makel­lo­se und ein­heit­li­che Optik zu garan­tie­ren, wer­den die Appli­ka­tio­nen und New Balan­ce Logos größ­ten­teils maschi­nell auf­ge­näht. So benö­tigt das berühm­te „N“ auf der Sei­te je nach Grö­ße zwi­schen 70 und 102 Nadel­sti­che. Sind alle Appli­ka­tio­nen ange­bracht, kann der Ober­schuh mit der Zun­ge und dem inne­ren Schaum­stoff ver­näht wer­den. Die­ser Arbeits­schritt erfor­dert beson­ders viel Fein­ge­fühl und wird in Hand­ar­beit von erfah­re­nen Nähe­rin­nen und Nähern durch­ge­führt. Mit­hil­fe der pas­sen­den Leis­ten erhält der fer­ti­ge Ober­schuh sei­ne drei­di­men­sio­na­le Form, bevor er mit der Soh­le ver­bun­den wer­den kann. Je nach Modell und Ein­satz­zweck ver­wen­det New Balan­ce ver­schie­de­ne Arten von Kleb­stoff. Beim neu­en 990 kommt ein hit­ze­ak­ti­vier­ba­rer Zement-Kleb­stoff zum Ein­satz, der auf die Soh­le gesprüht wird. Ist der Kleb­stoff akti­viert, wer­den Ober­schuh und Soh­le in einer Pres­se zusam­men­ge­presst und fest ver­bun­den. Fer­tig ist ein nigel­na­gel­neu­er New Balan­ce Snea­ker! Naja, noch nicht ganz: Bevor der Schuh die Fabrik ver­las­sen kann, bekommt er Schnür­sen­kel und Eti­ket­ten ver­passt, wird gesäu­bert und durch­läuft eine letz­te Qua­li­täts­kon­trol­le. Erst dann kann der Snea­ker in sei­nem Schuh­kar­ton auf die Rei­se gehen.

Foto: Pio­tr Nowak

Auf sei­ne „Made in USA“ Snea­ker kann das Label New Balan­ce zu Recht stolz sein. Aber auch in einem gewöhn­li­chen, in Fern­ost pro­du­zier­ten Sport­schuh steckt mehr (Hand-)Arbeit, als man zunächst ver­mu­ten mag. Es wird also Zeit, dass wir unse­re Snea­ker mit ande­ren Augen sehen – nicht als Weg­werf­pro­duk­te, son­dern als treue Beglei­ter, die uns mehr als eine Sai­son Freu­de berei­ten. Mit ihren hoch­wer­ti­gen Mate­ria­li­en und zeit­lo­sen Designs lie­fern uns die Snea­ker von New Balan­ce die bes­ten Vor­aus­set­zun­gen dafür!

Fotos von Pio­tr Nowak

Menü