Schuhlexikon - Buchstabe A

A  /  B  /  C  /  D  /  E  /  F  /  G  /  H  /  I  /  J  /  K  /  L  /  M  /  N  /  O  /  P  /  Q  /  R  /  S  /  T  /  U  /  V  /  W  /  X  /  Y  /  Z

Abendschuhe – Als Abendschuhe werden allgemein Schuhe bezeichnet, die man zur Abendgarderobe, zum Partyoutfit oder zu anderen festlichen Outfits trägt. Farbe, Form und Design der Schuhe sind dabei keine Grenzen gesetzt. Zu einem farbigen oder besonders auffälligen Abendkleid sollten eher Abendschuhe mit einem schlichten Design und einer klassischen Farbe wie Schwarz gewählt werden. Das „kleine Schwarze“ könnt ihr aber auch mit extravaganten High Heels oder Pumps mit Glitzer oder anderen auffälligen Details kombinieren und setzt so eure Abendschuhe gekonnt in Szene.

Abrollbewegung – Die Abrollbewegung ist die natürliche Bewegung des Fußes beim Gehen oder Laufen, wenn er auf dem Boden aufkommt und sich anschließend wieder abstößt. Der Fuß kommt auf der Ferse auf und rollt sich über den Rist bis über die Zehen ab. Der große Zeh sollte dabei der letzte Abstoßpunkt sein. Die natürliche Abrollbewegung tritt in Verbindung mit der Pronation auf, bei der der Fuß leicht nach innen knickt und den Aufprall abfedert.

Absatz – Als Absatz wird die Erhöhung des Schuhs an der Ferse bezeichnet. Absätze gibt es in verschiedenen Formen und unterschiedlichen Höhen. Bei hochwertigen Lederschuhen besteht der Absatz meist aus mehreren Lederschichten. In Europa gab es erstmals um 1600 Schuhe mit Absätzen, die vorwiegend von Adligen getragen wurden.

Abstoßphase – Die Abstoßphase bezeichnet die Phase der Abrollbewegung, in der sich der Fuß vom Boden hebt, sich sozusagen „abstößt“. Bei Laufschuhen kann der Schuh die Abstoßphase fördern und den Fuß führen und soll so für eine schnellere Laufbewegung sorgen.

Allover-Print – Der Allover-Print ist ein Aufdruck zur Verzierung der Schuhe, bei dem ein einheitliches Muster auf das gesamte Obermaterial aufgedruckt wird. Allover-Prints gibt es nicht nur bei Schuhen, sondern auch bei Bekleidung oder Accessoires.

Alpargatas – Der Name Alpargatas ist spanischer Herkunft und bezeichnet Schuhe, die auch unter dem Namen „Espadrilles“ bekannt sind. Diese Art von Schuhen wird vorwiegend im Sommer ohne Socken getragen und zeichnet sich durch eine einfache Schlupfform ohne Verschluss aus. Ein weiteres charakteristisches Merkmal ist die aus Pflanzenfasern geknüpfte Sohle. Alpargatas sind für Damen, Herren und Kinder erhältlich und bestehen vorwiegend aus Baumwolle oder Leinen. Zahlreiche Hersteller bieten die Sommerschuhe in einer großen Farbpalette an, sodass sie super zu sommerlichen Outfits kombiniert werden können.

Animal Print – Der Begriff Animal Print stammt aus dem Englischen und bezieht sich auf Muster, die von Tierfellen inspiriert wurden. Bei vielen Frauen ist der Animal Print ein echter Favorit und das nicht nur auf Schuhen, sondern auch auf Bekleidung und Accessoires. Je nach Vorliebe gibt es verschiedene Tiermuster wie zum Beispiel Leopard, Tiger, Zebra, Schlange oder Krokodil.

Ankle Boots – Der Begriff „Ankle Boot“ stammt aus dem Englischen („ankle“ – „Knöchel“, „boot“ – „Stiefel“) und bezeichnet Stiefel, deren Schaft etwa bis zum Knöchel reicht. Diese Schuhe sind in unterschiedlichsten Designs mit hohem und flachem Absatz erhältlich und können zu vielen Outfits getragen werden. Für winterliche Outfits sind die knöchelhohen Stiefel auch mit warmem Futter verfügbar. Somit können sie das ganze Jahr getragen werden und sind als Zwischenform aus Pumps und klassischem Stiefel aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken. Als wahre Kombinationswunder passen Ankle Boots super zu engen Hosen, Kleidern und auch zu Röcken.

Ankle Sandale – Ankle Sandalen oder Ankle Sandals können auch als Schaftsandalette bezeichnet werden. Sie besitzen, ähnlich wie Ankle Boots, einen Schaft, der bis zum Knöchel reicht. Sie bestehen aus verschiedenen Materialien und besitzen oft Verzierungen wie Schnallen, Riemen oder Verflechtungen. An den Zehen und meist auch an der Ferse sind sie offen und können so besonders im Sommer zu Röcken und Kleidern, aber auch zu Shorts getragen werden. Je nach Vorliebe sind die Ankle Sandals mit hohem oder flachem Absatz verfügbar und sind somit der ideale Begleiter zur Sommerparty.

Anziehhilfe – Die Anziehhilfe oder auch Anziehschlaufe bezeichnet eine Schlaufe oder ein Band, das am Schaftrand oder manchmal auch an der Lasche angebracht ist, um den Einstieg zu erleichtern. Dafür wird beim Anziehen der Schuhe mit den Fingern an der Schlaufe gezogen.

Atmungsaktivität – Die Atmungsaktivität von Schuhen ist vor allem im Sommer und auch bei Sportschuhen ein wichtiger Faktor. Bei einer hohen Atmungsaktivität kann Wasserdampf nach außen passieren. Das funktioniert allerdings nur, wenn das Obermaterial wasserabweisend ist. So wird für ein angenehmes Schuhklima gesorgt.

Auftrittphase – Die Auftrittphase leitet beim Gehen oder Laufen die Standphase ein. Der Fuß kommt beim Gehen bei den meisten Menschen zuerst mit der Ferse auf. Schuhe sollen in der Auftrittphase den Aufprall dämpfen, um die Gelenke zu schonen.

Außensohle – Die Außensohle ist der äußere Teil der Sohle, der mit dem Untergrund in Kontakt kommt. In der Fachsprache wird die Außensohle als Laufsohle bezeichnet und in Langsohle und Halbsohle unterschieden. Die Langsohle reicht über die komplette Länge von Ferse bis Spitze und kann aus Leder, Naturlatex (Kreppsohle), Gummi oder einer Gummimischung bestehen.

 

Alle Infos zu unseren Schuhmarken mit dem Buchstabe A findest du in den Markenshops:

adidas Originals

adidas Performance

AKU

Altra

Apple of Eden

Asics

Asics Tiger

Zuletzt angesehen