Schuhlexikon - Buchstabe S

A  /  B  /  C  /  D  /  E  /  F  /  G  /  H  /  I  /  J  /  K  /  L  /  M  /  N  /  O  /  P  /  Q  /  R  /  S  /  T  /  U  /  V  /  W  /  X  /  Y  /  Z

Sabot – Sabots sind halboffene Schlupfschuhe, die den Pantoffeln ähneln und zum Teil auch als Clogs bezeichnet werden. Sie besitzen einen geschlossenen Schaft im vorderen Bereich und der Fersenteil ist offen. Im Gegensatz zu Pantoffeln werden Sabots jedoch draußen getragen. Ursprünglich wurden mit dem Begriff Sabot Schuhe bezeichnet, die eine Holzsohle hatten. Heutzutage sind Sabots für Damen und Herren erhältlich und besitzen eine bequeme Sohle oder Innensohle für einen tollen Tragekomfort bei Freizeitaktivitäten. Elegante Modelle der Damen-Sabots bestehen aus hochwertigem Leder oder Kunstleder und haben zum Teil dekorative Elemente wie zum Beispiel Schnallen. Manche Sabots besitzen einen kleinen Absatz oder einen etwas höheren Blockabsatz. Doch auch sportliche Sabots aus atmungsaktiven Materialien wie Mesh oder Textil sind für Herren und Damen verfügbar.

Sandalen – Sandalen gelten als älteste Schuhform überhaupt, bei der die Sohle durch Riemen oder Bänder am Fuß fixiert wird. In Ländern mit warmem Klima werden Sandalen fast ganzjährig getragen, in Deutschland gelten Sandalen jedoch vorwiegend als Sommerschuh. Sandalen gibt es für Damen, Herren und Kinder in verschiedensten Designs und für unterschiedliche Einsatzzwecke. Daher gibt es auch Unterschiede in der Bezeichnung von Sandalen: Es gibt Zehenstegsandalen, Trekkingsandalen, Outdoorsandalen, Badesandalen und viele weitere Sandalen. Dabei gelten alle als leichte Freizeitschuhe, die (außer Haus) barfuß getragen werden. Für Damen sind auch schickere Modelle mit Blümchen, Steinchen oder anderen dekorativen Elementen verfügbar, die ideal zu femininen Outfits passen.

Sandalette – Sandaletten sind die feminine Form der Sandale und besitzen einen Absatz. Sandaletten sind daher reine Damenschuhe. Ähnlich wie die Sandale haben sie Riemen oder Bänder, die die Sohle am Fuß fixieren und aus unterschiedlichen Materialien bestehen können. Wie bei vielen anderen Schuharten auch sind dem Design der Sandaletten keine Grenzen gesetzt und es gibt sie in klassischen Farben, aber auch mit aufregenden Mustern oder hübschen Verzierungen. Doch auch die Absatzform variiert bei den Damen-Sandaletten. So gibt es zum Beispiel Sandaletten mit Blockabsatz, die zu eleganten Kleidern getragen werden können und ein toller Begleiter zu festlichen Anlässen sind. Sandaletten mit Keilabsatz werden auch Keilsandalette genannt – diese Form der Sandalette passt super zum Sommerkleid oder zu einem luftigen Rock.

Schaft – Schaft ist der Begriff für den oberen Teil des Schuhs und bezieht sich auf alle Teile, die oberhalb der Sohle liegen und den Fuß umschließen. Der Schaft kann aus verschiedenen Teilen bestehen oder auch nur aus einem Außenschaft. Der Begriff wird auch bei Sandalen oder Stiefeln verwendet.

Schnürschuhe – Als Schnürschuhe werden im Allgemeinen alle Schuhe bezeichnet, die eine Schnürung als Verschluss besitzen. Es gibt verschiedene Formen von Schnürschuhen für Damen, Herren und Kinder. Dazu gehören unter anderem Schnürstiefel, Sneaker oder auch Business Schuhe mit Schnürung. Der große Vorteil einer Schnürung als Verschluss ist die genaue Passform, die durch das Schnüren erreicht werden kann. Der passgenaue Sitz des Schuhs sorgt zudem für einen sicheren Halt. Außerdem kann die Weite des Schuhs individuell angepasst werden. Es gibt verschiedene Schnürtechniken, die als optisches Detail eine bestimmte Wirkung erzielen. Doch manche Techniken sollen zum Beispiel bei Laufschuhen gewisse Druckpunkte entlasten. Modische Schnürschuhe haben teilweise auffällige Schnürsenkel, die als Blickfang dienen. Andere Modelle hingegen haben elastische Schnürsenkel, die das An- und Ausziehen der Schuhe erleichtern.

Schnürsenkel – Schnürsenkel sind meist dünne Schnüre, die am Schuh durch Ösen gefädelt werden und als Teil der Schnürung zum Verschluss des Schuhs genutzt werden. Schnürsenkel können verschiedene Farben und Formen haben und bestehen meist aus Baumwolle oder Kunstfasern.

Schnürung – Die Schnürung ist eine mögliche Verschlussart bei Schuhen. Sie sitzt meist mittig über dem Rist und besitzt Ösen, Haken, Schlaufen oder gestanzte Löcher, durch die die Schnürsenkel gezogen werden. Dabei gibt es verschiedene Schnürtechniken, die den Gesamteindruck der Schnürung beeinflussen und eine optimale Anpassung ermöglichen.

Schuhbürste – Die Schuhbürste gehört zur Grundausstattung für die Pflege des Schuhs. Es gibt verschiedene Bürsten für den jeweiligen Arbeitsschritt, zum Beispiel Schmutzbürsten, Auftragbürsten oder auch Glanzbürsten. Außerdem muss die Schuhbürste auf das Obermaterial abgestimmt werden, um es nicht zu stark zu strapazieren.

Schuhgröße – Die Schuhgröße unterscheidet sich in Längenmaße und Weitenmaße. Sie wird genutzt, um dem Käufer einen Anhaltspunkt für die Schuhwahl zu geben. Es gibt kein einheitliches Längenmaß, sondern folgende Maße: französisches, englisches, nordamerikanisches oder japanisches Längenmaß. Das Weitenmaß hat je nach Längenmaß auch unterschiedliche Bezeichnungen.

Schuhpflege – Als Schuhpflege wird umgangssprachlich die Reinigung und anschließende Behandlung der Schuhe mit Schuhpflegeprodukten bezeichnet, um das Aussehen der Schuhe zu pflegen und die Haltbarkeit zu verlängern. Dafür gibt es spezielle Hilfsmittel zur Reinigung wie zum Beispiel Schmutzbürsten oder Reinigungsmittel. Auch für die Anwendung von Schuhpflegeprodukten gibt es spezielle Bürsten, Wachse oder Schuhcremes.

Schuhspanner – Schuhspanner werden vor allem für Lederschuhe genutzt, damit das Leder nach dem Tragen der Schuhe wieder in seine Ursprungsform zurück geht. Schuhspanner werden auch Schuhformer genannt, denn sie sollen den Schuh in Form halten und dadurch auch Gehfalten im Leder verhindern. Schuhspanner können aber auch für alle anderen Obermaterialien verwendet werden. Hochwertige Schuhspanner bestehen aus Holz, günstige Modelle sind aus Plastik erhältlich.

Scotchgrain – Scotchgrain ist eine Lederart vom Rind, bei der ein zweifarbiges Muster aufgeprägt wird. Dadurch bekommt das Leder ein typisches Aussehen und eventuelle Schäden an der Narbenseite werden verdeckt. Das Muster ist jedoch nicht kratzfest.

Segelschuhe – Segelschuhe werden auch Bootsschuhe genannt und wurden ursprünglich für den Segelsport gemacht. Inzwischen werden Segelschuhe aber auch als bequeme Freizeitschuhe getragen. Das Aussehen ähnelt den Mokassins, doch Segelschuhe verfügen über eine rutschfeste Sohle und bestanden in ihrer ursprünglichen Form aus wasserunempfindlichem Leder. Durch den getunnelten Lederriemen um den Einstieg wird eine optimale Anpassung möglich. Modelle, die im Alltag getragen werden können, haben meist eine Profilsohle sowie ein Innenfutter und Polsterungen. Zusammen mit hochwertigen Materialien und einer hohen Flexibilität bieten diese Schuhe einen tollen Tragekomfort und fallen durch ihren maritimen Look auf. Segelschuhe sind für Herren und Damen in unterschiedlichen Farben erhältlich und können so zu verschiedenen Outfits kombiniert werden.

Skateschuhe – Skateschuh ist eine Bezeichnung für Schuhe, die sich durch spezielle Eigenschaften besonders fürs Skaten eignen. Je nach Anspruch sind sie in verschiedenen Varianten erhältlich. So gibt es flache Skateschuhe mit einer relativ dünnen Sohle, die ein besonders gutes Board-Feeling bietet. Doch auch gut gepolsterte Skateschuhe mit einem flachen Aufbau sind von verschiedenen Herstellern verfügbar. Außerdem gibt es hohe Skateschuhe, die dem Knöchel ausreichend Halt geben und besser vor dem Umknicken schützen. Die Sohle der Skateschuhe hat eine feine Struktur, um einen sicheren Stand auf dem Skateboard zu ermöglichen. Dicke Polsterungen und spezielle Dämpfungssysteme schützen die Füße vor einem harten Aufprall. Trotz der klobig wirkenden Form bieten Skateschuhe ausreichend Flexibilität und Bewegungsfreiheit. Verstärkungen an besonders belasteten Stellen erhöhen die Langlebigkeit der Schuhe.

Slipper – Slipper ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für den Loafer, einen Schuh zum einfachen Hineinschlüpfen. Der englische Begriff lautet Slip-on, während Slipper im englischsprachigen Raum für Hausschuhe verwendet wird. Daher kann es leicht zu Verwechselungen kommen. Der Slipper im deutschen Sinn ist ein leichter und bequemer Schuh ohne Verschluss, den es für Herren und Damen gibt. Doch auch für Kinder sind sportliche Modelle des Slippers erhältlich. Das ursprüngliche Design der Slipper ist den Mokassins ähnlich und war in den 1930er Jahren an amerikanischen Universitäten beliebt. Später wurden Loafer auch in Deutschland populär. Zu den bekanntesten Varianten gehören der Pennyloafer sowie der Tassel-Loafer, die aus elegantem Glattleder zu stilvoller Freizeitkleidung getragen werden.

Sneaker – Der Begriff Sneaker steht für sportliche Schuhe, die aber nicht zum Sport getragen werden, sondern im Alltag auf der Straße. Der Name hat seinen Ursprung im englischsprachigen Raum von dem Wort „sneak“, was so viel bedeutet wie „schleichen“. Da Sneaker anfangs leichte Sportschuhe mit einer dünnen Gummisohle waren, mit der man förmlich schleichen konnte, erhielten sie diese Bezeichnung. Heutzutage gibt es verschiedene Formen und die unterschiedlichsten Designs für Damen, Herren und Kinder, doch eins zeichnet alle Sneaker aus: Sie sind besonders bequem. Neben sportlichen Designs gibt es auch elegante Sneaker, die vor allem für modebewusste Damen gemacht sind. Ein weiterer Trend sind Retro-Sneaker, die zum Beispiel an Laufschuhe aus den 80er Jahren erinnern.

Sohle – Die Sohle befindet sich im unteren Teil der Schuhe. Man unterteilt die Sohle in die Innensohle und die Laufsohle. Die Innensohle hat mit den Füßen direkten Kontakt und kann je nach verwendetem Material das Fußklima in den Schuhen maßgeblich beeinflussen. Vor allem im Sportschuhbereich wird in der Schuhsohle noch eine funktionelle Zwischensohle verarbeitet. Diese hat zum Beispiel dämpfende Eigenschaften. Bei allen Sohlenbereichen kommen unterschiedlichste Materialien zum Einsatz, die je nach Einsatzgebiet der Schuhe zum Beispiel für Griffigkeit auf dem Untergrund sorgen. Darüber hinaus kann mit der äußerlichen Gestaltung der Sohle der Schuh auch modischen Aspekten gerecht werden.

Sommerschuhe – Sommerschuh ist ein sehr allgemeiner Begriff für verschiedene Schuhformen, die im Sommer getragen werden können. Sommerschuhe sind für Herren, Damen und Kinder erhältlich, doch vor allem für Damen ist die Auswahl deutlich vielfältiger. Zu den sommerlichen Schuhen für Damen zählen zum Beispiel Sandalen und Sandaletten, aber auch Pantoletten, Dianetten und Ballerinas. Mules können ebenfalls als Sommerschuhe für Damen angesehen werden. Alpargatas und Flipflops gibt es für Damen und Herren und zum Teil auch für Kinder. Zu Shorts können Herren auch Loafer oder Mokassins tragen. Doch auch luftige Sneaker mit einem Obermaterial aus Textil oder Mesh passen zu vielen sommerlichen Outfits.

Sportschuhe – Unter dem Begriff Sportschuhe werden verschiedene Schuhe zusammengefasst, die spezielle Eigenschaften für eine bestimmte Sportart haben. Dazu gehören zum Beispiel Laufschuhe, Tennisschuhe oder auch Fußballschuhe. Die Anforderungen an einen Schuh unterscheiden sich je nach Sportart. So ist ein Laufschuh beispielsweise ganz anders aufgebaut als ein Basketballschuh. Auch für Herren und Damen gibt es Unterschiede in der Form und Gestaltung der Sportschuhe. Ein Frauenfuß ist anders aufgebaut als ein Herrenfuß, weshalb die Leistenform für die Produktion der Schuhe an das Geschlecht angepasst werden muss. Zu den Sportschuhen zählen auch Sportsandalen, die ursprünglich für das Wildwasserrafting entwickelt wurden. Mittlerweile gibt es Sportsandalen aber auch für andere Sportarten, wie zum Beispiel Trekking.

Sprengung – Die Höhendifferenz zwischen Vorfuß und Ferse wird als Sprengung bezeichnet. Bei normalen Straßenschuhen für Männer ist eine Sprenung von 15-30 mm üblich. Bei Damenschuhen definiert sich die Sprengung über die Absatzhöhe. Dem gegenüber stehen die sogenannten „zero drop“ Schuhe, bei denen die Sohle so aufgebaut ist, dass die Ferse genau so hoch oder tiefer liegt als der Rest der Sohle. Vor allem aus gesundheitlichen Aspekten werden diese Schuhe ohne oder mit negativer Fersensprengung geschätzt.

Stabilschuhe – Stabilschuhe sind eine Art von Laufschuhen, die für Läufer mit Überpronation gemacht sind. Bei der Überpronation knickt der Knöchel zu stark nach innen ein. Aus diesem Grund besitzen Stabilschuhe eine Pronationsstütze, die am Innenrand des Schuhs eingearbeitet ist und dem Fuß Stabilität geben soll. Diese Stütze ist bei den jeweiligen Laufschuhen eingefärbt, damit sie beim Kauf für den Kunden erkennbar ist. Stabilschuhe gibt es für Damen und Herren von verschiedenen Herstellern und für verschiedene Ansprüche. Stabilitätsschuhe, die für die Straße gemacht sind, haben meist eine gute Dämpfung und sind für ruhige Läufe gedacht. Es gibt aber auch Trailschuhe, die eine leichte Pronationsstütze besitzen, um in unwegsamem Gelände ausreichend Stabilität zu bieten.

Stiefel – Stiefel sind Schuhe mit einem Schaft, der mindestens bis über den Knöchel reicht. Dabei unterscheiden sie sich von Stiefeletten, deren Schaft niedriger ist als beim Stiefel. Es gibt Stiefel mit verschiedenen Absatzformen, zum Beispiel Stiefel mit Keilabsatz oder mit Blockabsatz. Auch die Verschlussart variiert: Schnürstiefel oder Stiefel mit Reißverschluss sind erhältlich sowie Stiefel zum einfachen Hineinschlüpfen. Oftmals werden Stiefel als Winterschuhe angesehen, doch es gibt auch Stiefel ohne warmes Futter, die in der Übergangszeit getragen werden. Ungefütterte Stiefel für Damen lassen sich toll mit Kleidern oder Röcken kombinieren, passen aber auch zur Skinny Jeans. Winterstiefel besitzen meist ein robustes, und zum Teil auch wasserdichtes Obermaterial sowie eine rutschfeste Sohle. Weitere Formen des Stiefels sind Gummistiefel, Overknees, Weitschaftstiefel oder auch Reiterstiefel.

Stiefelette – Stiefelette ist eine Bezeichnung für Schuhe, die den Stiefeln ähneln, aber einen niedrigeren Schaft besitzen. Der Schaft reicht bei den Stiefeletten meist bis zum Knöchel oder etwas höher. Diese Art von Schuhen ist in großer Vielfalt für Damen erhältlich, doch auch für Herren und Kinder sind Stiefeletten verfügbar. Sie besitzen meist ein elegantes Design und können mit verschiedenen Verschlüssen und dekorativen Elementen, wie zum Beispiel Schnallen, versehen sein. Es gibt Schnürstiefeletten und Schlupfstiefeletten, die zum Teil einen Reißverschluss oder elastische Einsätze besitzen. Auch in der Absatzhöhe und Absatzform unterscheiden sich Stiefeletten stark. Besonders beliebte Formen der Stiefelette sind Ankle-Boots und Chelsea Boots.

Stiletto-Absatz – Diese Art des Absatzes kann auch als High Heel-Absatz oder Stöckelabsatz bezeichnet werden. Gemeint ist damit ein über Jahrhunderte beliebter Absatz, der vor allem bei Damen Pumps zum Einsatz kommt. Dieser Absatz ist elegant und sehr feminin. Die Auftrittfläche ist dabei sehr klein, daher wird diese Art von Absatz auch als Pfennigabsätze bezeichnet. Entscheidend ist, dass das Körpergewicht auf dem Vorfuß bzw. auf den Zehen ruht.

Supination – Die Supination ist eine Auswärtsdrehung oder Auswärtskantung  der Füße. Das bedeutet, dass es zu einer Hebung des inneren Fußrandes kommt und sich dabei der äußere Bereich des Fußes absenkt. Diese Art der Fehlstellung sorgt für eine stärkere Belastung der Gelenke und Bänder der Füße. Der Fuß kommt beim Laufen auf der Außenkante zuerst auf. Die Ursachen können unterschiedlicher Natur sein. Fakt ist, dass bei einer Supination die natürliche Dämpfungsfunktion der Füße stark beeinträchtigt ist, was zu Fuß-, Knie-und zu Wirbelsäulenschäden führen kann. Sichtbar wird eine Supination durch eine übermäßige Abnutzung der Außenkante der Schuhe.

 

Über unsere Marken mit dem Buchstabe S kannst du dich hier informieren:

Salewa

Salming

Scholl

Superga

Zuletzt angesehen